Neue Teams und Formel-1-Experte Christian Danner beim GT4 Central European Cup am Red Bull Ring

16 Mai 2018

Nach der Premiere in Most Ende April 2018 macht der GT4 Central European Cup vom 18. bis 20. Mai auf dem Red Bull Ring Station. Auf dem österreichischen Formel-1-Kurs stehen die Saisonläufe drei und vier auf dem Programm. Zwei Teams schicken sich an, den Auftakt-Gewinnern auf heimischem Boden Paroli zu bieten. Zudem gehen erstmals zwei McLaren an den Start, unter anderem pilotiert von Christian Danner.

Das deutsche Team GT bringt zwei McLaren in die Steiermark. Einen der 570S GT4 lenkt der 36-fache Grand Prix-Teilnehmer Christian Danner. Der RTL-Kommentator ging bereits in der GT4 European Series in Brands Hatch mit der Mannschaft an den Start. Dort teilte er sich den McLaren mit YouTube-Star Felix von der Laden. Am Red Bull Ring ist Bernhard Laber der Spannmann von Danner.

Beide Rennboliden starten im Am Cup. Hier sitzen ausschließlich Fahrer mit Bronze-Einstufung am Steuer. Beim Auftakt in Most feierte Ivan Vlachkov im Sin R1 GT4 von Sofia Car Motorsport einen Doppelsieg. Der Bulgare kommt folglich als Tabellenführer nach Österreich.

Zwei Teams mit Heimrennen

Lechner Racing und Pilot Freddy Fast reisen mit einem Am Cup-Podium im Gepäck zu ihrem Heimspiel. Ihr Ziel ist es, die zweite Runde der GT4-Meisterschaft im Mercedes-AMG GT4 zu gewinnen.

Dabei muss sich Lechner Racing allerdings mit einer zweiten österreichischen Mannschaft auseinandersetzen. Razoon - more than racing stößt auf dem Red Bull Ring erstmals zum GT4 Central European Cup. Önder Erdem und Lokalmatador Dominik Olbert pilotieren den KTM X-BOW GT4.

Zuwachs auch im Pro-Am Cup

Drei weitere KTM X-BOW GT4 treten im Pro-Am Cup an. Hier teilen sich ein Silber-Fahrer und ein Bronze-Fahrer die Arbeit am Lenkrad. Mit vier Autos ist KTM beim Heimspiel die meistvertretene Marke.

Marylin Niederhauser kommt nach ihrem Doppelsieg in Most mit dem K Racing-Reiter KTM als Tabellenführerin zum Red Bull Ring. Statt mit Partner Patric Niederhauser, teilt sich die Schweizerin das Cockpit diesmal mit dem Schweizer ADAC GT Masters Pilot Nicolaj Rogivue.

Ein weiterer starkbesetzter KTM ist das Hollinger-Reiter Auto, mit dem Benjamin Mazatis und Ilmari Korpivarra in Most auf das Podium fuhren.

Zuwachs im Pro-Am Cup kommt durch die Scuderia Villorba Corse. Das italienische Team stand in Most mit Giuseppe Fascicolo und Romy Dall'Antonia auf dem Am Cup-Podest. In Österreich bringt dieScuderia Villorba Corse einen zweiten Maserati GranTurismo MC GT4 im Pro-Am Cup an den Start. Am Steuer sitzt das Vater-und-Sohn-Duo Piotr und Antoni Chodzen aus Polen.

Der Allied Racing Porsche Cayman GT4 CS MR aus dem Pro-Am Cup geht mit teils veränderter Besatzung ins Rennen. Statt mit Jörg Viebahn, teilt sich der Niederländer Rob Severs das Steuer diesmal mit dem Teambesitzer Jan Kasperlik.

Bekanntes Rennformat aus der GT4 European Series

Beide Rennen gehen über eine Distanz von 60 Minuten. Zwischen der 25. und 35. Minute steht ein Pflichtboxenstopp an, bei dem der Fahrerwechsel stattfindet. Die Startplätze werden zuvor in zwei 20-minütigen Qualifyings ausgefahren. Der erste Fahrer absolviert Qualifying eins und ist der Startfahrer im ersten Rennen. Pilot Nummer zwei tritt im zweiten Qualifying an und übernimmt den Start des zweiten Laufes. Am Freitag stehen zwei Freie Trainings über 60 Minuten auf dem Programm.

_____

Entry List

_____

Zeitplan Red Bull Ring

Freitag, 18. Mai
10:00 Uhr - 11:00 Uhr 1. Freies Training
16:55 Uhr - 17:55 Uhr 2. Freies Training

Samstag, 19. Mai
08:45 Uhr - 09:35 Uhr Qualifying
13:00 Uhr - 14:10 Uhr Rennen 1

Sonntag, 20. Mai
13:00 Uhr - 14:15 Uhr Rennen 2

Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Website des GT4 Central European Cup, www.gt4series.com. In der Live-Sektion der Website können alle Sessions per Live Timing verfolgt werden. Außerdem findet man weiteres Wissenswertes rund um die GT4-Meisterschaft auf Facebook, Twitter und Instagram.

_____

SRO Motorsports Group - Der Architekt des modernen GT Racing

In den vergangenen 25 Jahren hat sich SRO auf die Förderung und Organisation von Motorsportserien auf der ganzen Welt spezialisiert.

Untrennbar mit der Wiederbelebung von GT Racing in den frühen 1990er Jahren verbunden, fördert SRO derzeit hauptsächlich Serien, die sich an die erfolgreichen GT3- und GT4-Vorschriften halten. In der Tat haben diese Regeln - ein gemeinsamer Rahmen, der es Herstellern, Teams und Fahrern erlaubt, gleichberechtigt miteinander zu konkurrieren - dazu beigetragen, SRO als Weltmarktführer im GT-Rennsport zu etablieren.

Heute kann der Einfluss und die Organisation von SRO auf der ganzen Welt gesehen werden. Sein Flaggschiff ist weiterhin die in Europa beheimatete Blancpain GT Series, die sowohl die Sprint- als auch die Endurance-Cups umfasst. Sein jährliches Highlight bleibt das kultige Total 24 Hours of Spa.

Dieselben Pirelli-Reifen und Balance-of-Performance-Parameter der Blancpain GT-Serie wurden auch in den USA von der Pirelli World Challenge (an der SRO beteiligt ist) übernommen, während SRO 2017 mit der Blancpain GT Asia ihre erfolgreiche Plattform im Osten erweitert.

Außerdem werden die besten GT-Rennen der Welt aus allen Ecken der Welt unter der Intercontinental GT Challenge zusammengeführt. Die Ausgabe 2018 umfasst vier Veranstaltungen - die 12 Stunden von Liqui-Moly Bathurst, die 24 Stunden von Spa, die ersten 10 Stunden von Suzuka und die 8 Stunden von Laguna Seca in Kalifornien.

SRO ist auch im Inland stark. Die seit 2005 präsente Mehrklassen-British GT Championship verbindet GT3 mit GT4-Maschinen. Die FFSA French GT Championship, seit vielen Jahren von SRO geführt, kehrte 2017 zurück und wurde in die bestehende GT4 European Series aufgenommen. Die unglaublich erfolgreiche erste Saison von GT4 in Frankreich verschaffte SRO den Bauplan und das Vertrauen, die europäische Präsenz der Klasse weiter auszubauen. Drei neue regionale Serien zur Unterstützung der florierenden GT4-Klasse kommen 2018 hinzu: der GT4 Nordic European Cup, der GT4 Central European Cup und der GT4 Belgium Cup.

Darüber hinaus sind SROs weltbekannte Balance of Performance-Reglemente von anderen Serien mit GT3- und / oder GT4-Maschinen lizenziert, wie z. B. Super GT in Japan, der australischen GT-Meisterschaft, dem ADAC GT Masters und der VLN in Deutschland und der China GT Championship . SRO arbeitet auch eng mit der FIA zusammen, wenn es um den prestigeträchtigen Macau FIA GT World Cup Rennen geht.

Während Macau ausschließlich auf professionelle Teams und Fahrer ausgerichtet ist, versteht SRO auch die wichtige Rolle, die Amateure im globalen Erfolg und der Nachhaltigkeit von GT-Rennen spielen. Aus diesem Grund betreibt das Unternehmen das SRO Race Center von MMC - ein hochrangiges technisches Zentrum am Circuit Paul Ricard in Südfrankreich - und die Curbstone Track Events, die auf weltbekannten Rennstrecken die ultimativen Streckenfahrgelegenheiten bieten. Viele seiner Kunden haben später den Blancpain GT Sports Club absolviert, der erste Wettbewerbs-Sprungbrett, um das Vertrauen und die Rennfähigkeit zu gewinnen, die für den Wettbewerb in einer Pro / Am-Umgebung erforderlich sind.

Die SRO Motorsports Group wird vom Firmengründer und CEO Stephane Ratel geleitet und unterhält Büros in London, Paris, Lüttich und Hongkong. Das engagierte Team von hauptamtlichen und freiberuflichen Mitarbeitern arbeitet mit der Unterstützung zahlreicher nationaler Sportbehörden und Sanktionseinrichtungen, um Teams, Fahrern und Herstellern die weltbesten Profi-, Pro / Am- und Amateur-GT-Rennplattformen anzubieten.

Most

28 - 29 April 2018

Red Bull Ring

19 - 20 Mai 2018

Nürburgring

30 Juni - 1 Juli 2018

Slovakia Ring

18 - 19 August 2018

Zandvoort

6 - 7 Oktober 2018