Phoenix Racing Audi gewinnt Heimrennen am Nürburgring

1 Juli 2018

Gosia Rdest und Oscar Tunjo im Phoenix Racing Audi R8 LMS GT4 sind die Sieger von Rennen zwei zum GT4 Central European Cup auf dem Nürburgring. In einem sehenswerten Zweikampf setzte sich Oscar Tunjo gegen Rob Severs im Allied Racing Porsche Cayman GT4 CS MR durch. Severs rettete bei einem hauchdünnen Zieleinlauf den zweiten Rang vor den beiden KTM X-BOW GT4 von Hollinger - Reiter und True Racing - Reiter. Im Am Cup fuhr Ivan Vlachkov im Sofia Car Motorsport SIN R1 GT4 seinen dritten Saisonsieg ein.

Von der Pole Position enteilte Nicolas Schöller im Allied Racing Porsche zunächst der Polin Gosia Rdest im Phoenix Racing Audi. Beim Pflichtboxenstopp übernahm Rob Severs den Porsche von seinem österreichischen Teampartner Schöll.

Severs ging mit sieben Sekunden Vorsprung auf Oscar Tunjo im Phoenix Racing Audi wieder auf die Strecke. Der Kolumbianer Tunjo schloss die Lücke Stück für Stück und bezwang Severs nach einem rundenlangen Kampf um den Spitzenplatz. Sofort setzte sich Tunjo ab und gewann das Rennen mit 3,3 Sekunden Vorsprung. Nach den Plätzen zwei und drei im ersten Rennen stand Phoenix Racing bei seinem Gastauftritt im GT4 Central European Cup vor heimischer Kulisse in Lauf zwei somit auf dem höchsten Podium.

Auf Platz zwei geriet Rob Severs unterdessen noch in Bedrängnis von Ilmari Korpivaara im Hollinger - Reiter KTM. Der Finne, der sich das Auto mit Benjamin Mazatis teilt, unterlag im Sprint zur Ziellinie um nur drei Hundertstelsekunden. Knapp dahinter kreuzten David Klar und Lennart Marioneck im Schwesterauto von True Racing - Reiter die Ziellinie auf Position vier.

Mit Gesamtrang fünf gewann Ivan Vlachkov den Am Cup zum dritten Mal. Zweiter wurde Maciej Marcinkiewicz im Maserati GranTurismo MC GT4 vom eSky WP Racing Team. Rang drei ging an den Allied Racing Porsche von Joachim Bölting und Freddy Kremer.

Die Vortagessieger im Am Cup, Romy Dall`Antonia und Giuseppe Fascicolo im Scuderia Villorba Corse Maserati, verloren zehn Runden durch Reparaturarbeiten an der Box. Die beiden Italiener sahen allerdings die Zielflagge und verteidigten damit ihre Tabellenführung.

Tabellenführerin im Pro-Am Cup ist weiterhin Marylin Niederhauser, obwohl die Schweizerin und ihr neuer Teampartner Mads Siljehaug nur Gesamtsechste wurden. Der K Racing - Reiter KTM hatte eine Durchfahrtstrafe wegen Unterschreitens der Boxenstoppzeit absitzen müssen.

Nach dem Auftritt in der Eifel geht der GT4 Central European Cup vom 17. bis 19. August auf dem Slovakia Ring zum vierten Rennwochenende an den Start. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website sowie auf Facebook, Twitter und Instagram.

 

Fahrer-Stimmen:

Gosia Rdest, Phoenix Racing Audi #3: „Das Rennen war fantastisch. Gestern haben wir den Sieg nur knapp verpasst. Ich wusste, dass unsere Pace gut genug ist. Heute haben wir sie auch umgesetzt. Der Kampf um die Führung war richtig spannend. Ich habe einfach meine Augen zugemacht. Aber ich habe Oscar vertraut. Wir sind ein tolles Team. Ich bin stolz, mit ihnen zu fahren. Im Audi Sport TT Cup habe ich hier am Nürburgring schon mal gewonnen. Jetzt hat es nochmal geklappt. Das war ein traumhaftes Wochenende.”

Oscar Tunjo, Phoenix Racing Audi #3: „Der Kampf um die Führung war eng, aber richtig fair. Auf den Geraden hat Rob immer eine kleine Lücke herausgefahren. Ich wusste also, dass ich es beim Anbremsen schaffen muss. Das Manöver nach der ersten Kurve hat funktioniert. Danach konnte ich das Auto nach Hause bringen. Das war ein guter Tag für das gesamte Team und es ist schön, zu gewinnen, denn gestern haben wir den Sieg knapp verpasst.”

Ivan Vlachkov, Sofia Car Motorsport SIN #11: „Das zweite Qualifying lief besser. Deswegen hatten wir eine gute Startposition. Heute war es auch etwas kühler. Das hat mir auch geholfen, denn ich fahre ja alleine. Auch für die Reifen waren die Bedingungen heute besser. Wir hatten gestern schon die Chance auf Platz eins. Heute hat es zum Glück geklappt.”

Most

28 - 29 April 2018

Red Bull Ring

19 - 20 Mai 2018

Nürburgring

30 Juni - 1 Juli 2018

Slovakia Ring

18 - 19 August 2018

Zandvoort

6 - 7 Oktober 2018