Ekris und Porsche dominieren Trainingsfreitag in Zandvoort

5 Oktober 2018

Die Mannschaften von Ekris Racing und Allied Racing bestimmten zum Auftakt des GT4 Central European Cup-Finales in Zandvoort die Trainingsläufe. Im Am Cup waren es Jan Kasperlik und Jörg Viebahn, die in ihrem Porsche den Kurs schneller umrundeten als alle anderen in ihrer Klasse.

 

Mit einer Rundenzeit von 1:48.098 Minuten waren die Gaststarter Bernhard van Oranje und Ricardo van der Ende (Ekris Racing #8) die Schnellste im ersten Freien Training des GT4 Central European Cup. Somit setzten sich die Lokalmatadore in der Mittagssession vor die aktuelle Meisterschaftsführende Marylin Niederhauser und ihren Teamkollegen Lenny Marioneck (Reiter Engineering #26). Auf der dritten Position landeten Niederhausers Teamkollegen sowie Titelrivalen Benjamin Mazatis und Ilmari Korpivaara (Reiter Engineering #25). David Klar (Reiter Engineering #23) und Rob Severs (Allied Racing #43), welche an diesem Wochenende ebenfalls um den Pro-AM Cup kämpfen, beendeten die Session auf den Rängen sieben und neun.

 

Im Am Cup waren es die Porsche-Piloten Jan Kasperlik und Jörg Viebahn (Allied Racing #41), die mit einer Zeit von 1:49.527 den Circuit Zandvoort am schnellsten umrundeten. Dicht gefolgt wurde das Fahrerduo von den gegenwärtigen Tabellenführern Giuseppe Fascicolo und Romy Dall`Antonia (Scuderia Villorba Corse #77). Ihre Maserati Markenkollegen Maciej Marcinkiewicz und Lukasz Kreski (eSky WP Racing Team #7) sicherten sich die drittschnellste Zeit.

 

Ein anderes Bild zeichnete sich im zweiten Freien Training ab. Mit Nicolas Schöll und Rob Severs (Allied Racing #43) setzte sich der Porsche Cayman GT4 CS MR an die Spitze des Feldes. Mit einem Abstand von lediglich 0.172 Sekunden folgte der neu eingesetzte Mercedes AMG GT4 des Selleslagh Racing Team #30 auf Position zwei. Die Schnellsten aus dem ersten Freien Training, Bernhard van Oranje und Ricardo van der Ende (Ekris Racing #8), beendeten den Tag auf Rang drei. Für Spitzenreiterin Marylin Niederhauser und ihren Fahrerkollegen Lenny Marioneck (Reiter Engineering #26) reichte es am Ende nur für die achte Position.

 

Auch im Am Cup konnte sich die Porsche-Mannschaft von Allied Racing mit Jan Kasperlik und Jörg Viebahn (#41) ganz an die Spitze setzen. Das britisch-bulgarische Fahrerduo Chadwick/Vlachkov (Sofia Car Motorsport #11) sicherte sich in der Abendsession die zweitschnellste Rundenzeit. Die Maserati-Asse Maciej Marcinkiewicz und Lukasz Kreski (eSky WP Racing Team #7) untermauerten ihre Leistung aus dem ersten Training und komplettierten erneut die Top-3.

 

Weiter geht es am Samstag, dem 5. Oktober, mit dem Qualifying um 11:05 Uhr. An dieses schließt sich dann um 15:50 Uhr der erste Lauf des Wochenendes an. Weitere Informationen rund um die GT4-Meisterschaft gibt es in unseren Sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Instagram.

Most

28 - 29 April 2018

Red Bull Ring

19 - 20 Mai 2018

Nürburgring

30 Juni - 1 Juli 2018

Slovakia Ring

18 - 19 August 2018

Zandvoort

6 - 7 Oktober 2018